Liquidität – der Gradmesser für die finanzielle Gesundheit

In der Liquiditätsplanung werden alle Zahlungsflüsse eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum abgebildet. Zuerst wird dafür der Anfangsbestand ermittelt und dann alle Ein- und Auszahlungen aufgezeichnet. So entsteht ein genaues Bild, wie sich der Cashflow (also die Verfügbarkeit an liquiden Mitteln) über die betreffende Periode entwickelt hat. Um Aussagen über die Liquidität in der Zukunft treffen zu können, wird dann die Liquiditätsplanung auf Basis der Werte der Vergangenheit in die Zukunft fortgeschrieben. Ziel ist es, die Entwicklung der Zahlungsfähigkeit vorherzusagen und Risiken im Cashflow zu erkennen.

Liquiditätsplanung ist äußerst wichtig, weil sie die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens sichtbar macht. Denn wenn ein Unternehmen keine Auszahlungen mehr leisten kann, weil die Liquidität aufgebraucht ist, droht die Zahlungsunfähigkeit und in der Konsequenz meist auch die Insolvenz!

Obwohl Liquidität so wichtig für die finanzielle Gesundheit eines Unternehmens ist, sind geeignete Werkzeuge nur schwer zu finden. Während viele Unternehmen noch verzweifelt versuchen, mit Excel-Tabellen eine befriedigende Planung aufzustellen, bietet die Software flowpilot eine effiziente und professionelle Alternative, um das Thema Liquiditätsplanung endlich in den Griff zu bekommen!

Liquidität entscheidet!

Wussten Sie, dass fast 80% der Insolvenzen auf mangelndes Liquiditätsmanagement zurückzuführen sind?

Lesen Sie hier dazu:

Die Definition des Begriffs Liquiditätsplanung
Welche Unternehmen brauchen Liquiditätsplanung?
Die Methoden der Liquiditätsermittlung
Von der Liquiditätsermittlung zur Liquiditätsplanung
Unsere Tipps: Diese 6 Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden
Excel & Co: Liquiditätsplanung mit Vorlagen und Templates
Am Beispiel einer fiktiven Firma „Shoe-Niverse“: Sie sieht Liquiditätsplanung in der Praxis aus.

 

Die Möglichkeiten eines professionellen Liquiditätsmanagements

In der Liquiditätsplanung wird die Zahlungsfähigkeit abgebildet und in die Zukunft fortgeschrieben. Mit den Methoden und Werkzeugen des Liquiditätsmanagements wird dagegen die Liquidität aktiv gemanagt,  tiefer analysiert und mit den richtigen Werkzeugen sogar positiv beeinflusst.

Lesen Sie hier dazu:

Das kann Liquiditätsplanung und so kommen Sie zu einem professionellen Liquiditätsmanagement.
Mit diesen Möglichkeiten können Sie den Cashflow verbessern.
Mit Hilfe des Cash Conversion Cycle können Sie die so genannte Geldumschlagsdauer analysieren und Verbesserungspotenziale erkennen.
So ermitteln Sie die so genannten Liquiditätsgrade.
Wie umgehen mit offenen Rechnungen? Ein Forderungsspiegel mit Altersstruktur hilft.
Lernen Sie die drei unterschiedlichen Arten des Cashflow kennen.
So
können Sie gezielt Fremdwährungsrisiken ausschalten.

Mit flowpilot analysieren und planen Sie Ihren Cashflow auf Knopfdruck.

Der Rundum-Blick für Ihre Finanzen: Die integrierte Finanzplanung

Finanzen eines Unternehmens lassen sich aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. Während die Liquidität die Zahlungsfähigkeit in den Blick nimmt, stellt die Gewinn- und Verlustrechnung die Rentabilität in den Mittelpunkt. Die Bilanz fokussiert schließlich auf Mittelverwendung, z. B. im Anlage- oder Umlaufvermögen und auf die Mittelherkunft, z. B. aus Eigen- oder Fremdkapital. Das Problem: Nur selten gelingt ein echter Rundumblick – also die Integration aller Sichtweisen in ein ganzheitliches Szenario. Genau das leistet die integrierte Finanzplanung.

Lesen Sie hier dazu:

Finanzplanung heute – der monatliche Blick auf die BWA
Integrierte Finanzplanung – warum?
Wer braucht eine integrierte Finanzplanung?
Die Planungsfaktoren
Praxisbeispiel für Integrierte Finanzplanung
Integrierte Finanzplanung – wer macht das im Unternehmen?
In die Zukunft blicken: So wird integrierte Finanzplanung wirklich wertvoll!
Excel vs. moderner Software-Lösungen – Was hilft wirklich bei der integrierten Finanzplanung?

Testen Sie flowpilot jetzt unverbindlich und absolut kostenlos!